Hygiene-Tipps für Autofahrer in Zeiten der Corona-Pandemie im Jahr 2020

Wie lange können Coronaviren auf Oberflächen überleben?

Die Viren können grundsätzlich durch nicht verhindertes Niesen oder Husten einer infizierten Person ihren Weg auf Oberflächen finden und dort eine gewisse Zeit lang überleben. Eine Ansteckung durch Schmierinfektion ist denkbar, wenn das Virus kurz daraufhin über die Hände einer anderen Person auf die Schleimhäute des Mund- und Rachenraumes oder die der Augen übertragen wird. Hinsichtlich der Überlebensfähigkeit von Coronaviren auf Oberflächen, zeigen erste BfR-Laboruntersuchungen: SARS-CoV-2 kann selbst nach starker Kontamination noch bis zu drei Stunden als Aerosol (Dampf oder Nebel in der Luft), bis zu 4 Stunden auf Kupferoberflächen, circa 24 Stunden auf Karton und bis zu 3 Tage auf Edelstahl und Plastik für weitere Infektionen sorgen. Einen interessanten, weiterführenden Artikel zu diesem Thema finden Sie über diesen Link zu einer Webseite der Universität Greifswald.

Oberstes Gebot - Händewaschen für Autofahrer und beim Carsharing

Als Autofahrer schützen Sie sich am besten, indem auch sie unterwegs die allgemein gültigen und empfohlenen Hygieneregeln einhalten. Das richtige Händewaschen gilt laut BfR als das oberste Gebot, zudem sollte man vermeiden, sich unnötig ins Gesicht zu fassen, da so etwaige Krankheitserreger über die Schleimhäute in die Augen, Nase oder Mund gelangen. Sofern es unterwegs keine Gelegenheit zum Säubern der Hände gibt – beispielsweise nach einem Tankvorgang – kann man sich auch durch den Gebrauch von im Fahrzeug mitgeführten Feuchttüchern schützen, die Wasch-Tenside enthalten und richtig eingesetzt die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum reduzieren. Für gesunde Menschen sind spezielle Desinfektionsmittel nicht erforderlich. Es empfiehlt sich beim Tanken, als Nicht-Dieselfahrer die bereitgestellten Diesel-Handschuhe zu nutzen und beim Zahlvorgang in der Tankstelle den Mindestabstand von 1,5 Metern zu beachten bzw. vorzugsweise bargeldlos mit Karte zu bezahlen.

Wir hoffen mit diesem Beitrag ein paar hilfreiche Ratschläge für Autofahrer im Kampf gegen die Corona-Pandemie bzw. die Ansteckungsgefahr aufgezeigt zu haben und somit auch einen kleinen Beitrag für das Überstehen der Krise beisteuern zu können. In Deutschland wird zur Wahrung der Verkehrssicherheit auf Kontrollen durch Polizei, das Ordnungsamt oder stationäre Radarkontrollen vertraut. Einen großen Anteil zur Sicherheit im Straßenverkehr haben vielerorts in gefährdeten Straßenbereichen die Geschwindigkeits-Displays und Radargeräte von RADARLUX. Die Verkehrssicherheit lässt sich mit Hilfe einer Geschwindigkeitsanzeige bzw. einem Display erwiesenermaßen um einen hohen Prozentsatz steigern.