Verkehrsrecht 2019 - was sich für Fahrer und Fahrzeughalter im neuen Jahr ändert!

Eine Zusammenfassung der geänderten Regelungen sowie ein Ausblick auf die in den nächsten Wochen und Monaten anstehenden Regeländerungen im Verkehrsrecht

Zahlreiche Gesetzesänderungen kommen mit Beginn des neuen Jahres auf uns zu und das Verkehrsrecht ist vielen Neuerungen dabei federführend. Insbesondere die Änderungen bei den Typenklassen der Kfz-Versicherung oder auch die Einführung eines sogenannten Real-Tests bei der Abgasprüfverfahren haben für viel Aufregung in der letzten Zeit gesorgt. Aber auch neue Fahrverbote in zahlreichen Großstädten oder die Vereinfachung der Erstzulassung haben ihren Weg in das Verkehrsrecht 2019 gefunden. Es wird Vergünstigungen bei der Besteuerung von E-Dienstwagen geben, um für eine bessere Wahrnehmung von Elektro-Autos in der Gesellschaft zu sorgen. Die sieben wichtigsten Fragen und Antworten zu den neu beschlossenen Steuervorteilen für Elektro-Autos finden Sie über diesen Link der Webseite www.handelsblatt.com.

Welche Sanktionen sieht der aktualisierte Bußgeldkatalog 2019 vor?

Straßenverkehrsordnung, Straßenverkehrsgesetz und die Straßenverkehrszulassungsordnung - es gibt zahlreiche gesetzliche Grundlagen, welche die Rechte und Pflichten aller Verkehrsteilnehmer festlegen. Die Einhaltung dieser Grundlagen soll Gefährdungen für die Allgemeinheit, die bei der Teilnahme am Straßenverkehr jederzeit besteht, weitestgehend reduzieren. Deshalb bedeuten Verstöße gegen die allgemein gültigen Verkehrsregeln auch immer zugleich eine Erhöhung des potentiellen Unfallrisikos. Allerdings wird nicht jeder Verstoß in gleichem Maße bestraft. Von Falschparkern geht verständlicherweise eine geringere Gefahr aus als von einem Raser oder Drängler.

Die Sanktionen aus dem Bußgeldkatalog unterscheiden sich dabei in ihrer Höhe je nach der Schwere eines Verstoßes. Man unterscheidet dabei zwischen Verwarn- und Bußgeldern, Punkten in Flensburg und den Fahrverboten. Letztere folgen in der Regel auf schwer wiegende Verkehrsordnungswidrigkeiten. In jedem Fall folgt immer ein Verwarn- oder Bußgeld auf eine Ordnungswidrigkeit. Der Bußgeldkatalog 2019 bietet ein breites Spektrum an neu angesetzten Bußgeldhöhen. So liegt beispielsweise die Geldbuße für eine Ordnungswidrigkeit im ruhenden Verkehr im Normalfall bei circa 35 Euro. Im Gegensatz dazu kann eine Fahrt unter Alkohol den Geldbeutel um bis zu 1.500 Euro erleichtern. Über den folgenden Link zu einer Website von Autozeitung.de erhalten Sie umfangreiche Informationen zu den gängigsten Sanktionen, die der Bußgeld- und Punktekatalog im Jahr 2019 vorsieht.

Zu der Vermeidung von Verkehrsordnungswidrigkeiten und den damit verbundenen ärgerlichen Bußgeldern oder den ungeliebten Punkten in Flensburg, wird in Deutschland auf Kontrollen durch Polizei, das Ordnungsamt oder stationäre Radarkontrollen vertraut. Einen großen Anteil zur Sicherheit im Straßenverkehr haben vielerorts in gefährdeten Straßenbereichen die Geschwindigkeits-Displays und Radargeräte von Radarlux. Die Verkehrssicherheit lässt sich mit Hilfe einer Geschwindigkeitsanzeige bzw. einem Display erwiesenermaßen um einen hohen Prozentsatz steigern.