Winterreifen aufziehen: Darauf sollten Sie achten

So machen Sie beim Reifenwechsel alles richtig

Langsam wird es Zeit für den Reifenwechsel. Gute Gründe, endlich die Winterreifen aufzuziehen, gibt es nämlich genug: Das Laub fällt und macht die Straßen rutschig. Nachts kühlen die Fahrbahnen schon deutlich herunter; dadurch verlieren die Sommerreifen erheblich an Haftung. Dazu kommen noch Regen, Graupel und Morgentau. Wie Sie beim Reifenwechsel alles richtig machen, verrät Ihnen RADARLUX.

Winterreifen erhöhen die Verkehrssicherheit

Sich bei den Winterreifen einzig und allein auf die Regel „O bis O“ (Oktober bis Ostern) zu verlassen, sei keine gute Idee, schreibt die Neue Osnabrücker Zeitung. Denn die Winterreifenpflicht gelte in Deutschland nicht für bestimmte Monate. Sie richte sich vielmehr nach den Wetter- und Straßenverhältnissen.

Bei Schnee und Eis sollte man tatsächlich zu echten Winterreifen greifen – und nicht zu Ganzjahresmodellen. Das rät der Automobilclub ADAC in seinem Ganzjahres- und Winterreifentest 2016.

Kauf-Tipps für Winterreifen gibt der Kölner Stadt-Anzeiger. Hier geht es u.a. um Themen wie Gebrauchtreifen, Profiltiefe oder Reifen-Kennzeichnung.

Auch in Herbst und Winter: Mehr Verkehrssicherheit mit RADARLUX

Auch wenn Sie Winterreifen aufgezogen haben, gilt natürlich: Ihre Fahrgeschwindigkeit müssen Sie immer den Straßenverhältnissen anpassen. Damit Autofahrer die richtige Geschwindigkeit einhalten, gibt es die Produkte von RADARLUX: In ganz Deutschland tragen unsere Radargeräte und Geschwindigkeits-Displays zur Verkehrssicherheit bei.

Wir wünschen Ihnen einen unfallfreien Herbst und Winter!